Um alle Inhalte sehen zu können, benötigen Sie den aktuellen Adobe Flash Player.

Home News News 1 Burmarasse Silberburma Unsere Katzen / our Queens Arwen of Ladies View Inara of Ladies View Bonnie of Ladies View FeeMila of Ladies View Unsere Kitten / our kittens ehemalige Zuchttiere True Mailee Cinnia of Ladies View Unsere Kastraten Ixi Lhakyi Über uns / about us Infos & Tipps Unsere Käufer Grundausstattung 1, 2 oder 3 Katzen Regeln beim Katzenkauf Eingewöhnung Katze Gesundheit Katzen schädliche und giftige Pflanzen Katzenalter Wurfkiste Photo-Mix & Videos Gästebuch / guestbook Kontakt & Empfehlung Links Impressum A-Wurf A-Wurf Fotos gesamt Videos A-Wurf Arwen Amy Alvin Amira B-Wurf B-Wurf Foto-Mix Videos B-Wurf B-Wurf Übersicht B-Wurf Woche 1+2 B-Wurf Woche 3+4 B-Wurf Woche 5+6 B-Wurf Woche 7+8 B-Wurf Woche 9+10 B-Wurf Woche 11+12 Bella Luna 

1, 2 oder 3 Katzen

Wie viele Katzen sollte man halten? EINLEITUNG: Katzen sind mit die beliebtesten Haustiere! Neben dem Aussehen und Wesen der Katzen gibt es einen weiteren - vor allem praktischen Grund - für die große Beliebtheit von Katzen: Man kann sie sehr gut alleine zu Hause lassen, wenn man berufstätig ist. (Aber Burmesen sind i.d.R. auch reisefreudig und können – falls am Urlaubsdomizil erlaubt – auch in den Urlaub mitgenommen werden!) Und bei der Burma gilt: Einmal Burma, immer Burma, noch mehr Burma!MEHRERE KATZEN: Weit verbreitet ist die Meinung, Katzen seien Einzelgänger und würden Artgenossen nicht mögen. Das Gegenteil ist der Fall, normale Wohnungskatzen mit gesundem Sozialverhalten, insbesondere die Rasse der Burmesen, sind sehr gesellig. Die Erfahrungen zeigen, dass Katzen stundenlang gemeinsam kuscheln, spielen und sich gegenseitig das Fell pflegen. Und der Mensch muss nicht fürchten von den Katzen weniger geliebt zu werden. Das Halten von mehr als einer Katze in der Wohnung ist für die Tiere also im Normalfall besser, die Katzen sind ausgeglichener und werden nur sehr selten zu Problemtieren mit auffälligen Verhaltensweisen. Die wenigsten Probleme gibt es wenn man direkt zwei oder mehr Geschwister aus einem Wurf gleichzeitig bei sich aufnimmt. Aus finanziellen Erwägungen kann es erforderlich sein nur eine „Rassekatze“ zu kaufen, und dann vielleicht noch eine „normale“ Hauskatze als Jungtier, z.B. aus dem Tierheim, zu nehmen. Wer mehrere Katzen halten will muss über entsprechende Räumlichkeiten verfügen. Als Faustregel gilt hier dass jede Katze zumindest theoretisch die Möglichkeit hätte sich in „ihr eigenes Zimmer“ zurück zu ziehen. Auch zu viele Katzen auf zu engem Raum können problematisch werden, es kann zu Aggressionen zwischen einzelnen Katzen kommen, der in Stress für alle Tiere mündet, was wiederum zu verhaltensauffälligen Katzen führen kann.Wer eine Burma hat oder erwerben will sollte - da Burmesen sehr gesellig sind - eine zweite Katze im Haushalt haben oder sich zulegen. Dies muss keine Burma sein, sollte aber eine zumindest ebenfalls bis ins hohe Alter so aktive und gesellige Rassekatze oder Hauskatze sein.EINZELGÄNGER: Es gibt sie, die Einzelgänger. Aber: Die einzeln gehaltene Katze mit normalem Sozialverhalten wird sich eher langweilen und einsam fühlen wenn der/die Hausherren z.B. arbeiten sind. Dies führt oft genug zu einer „Problemkatze“, die beißt, den Menschen oder die Möbel, Tapeten oder sonstige Gegenstände kratzt, unsauber wird oder anders auffällig wird. Eine einzeln gehaltene Burma kann unter Umständen problematisch werden, oft genug stürzt sie sich aber wenn sie dann nicht mehr alleine ist umso drängender auf ihre/n Menschen und will spielen und schmusen. Da bleibt die Burma hartnäckig, und die Uhrzeit ist ihr egal. Wer fast immer zu Hause ist und sich dabei viel mit der Katze beschäftigt kann eine einzelne Katze normalerweise problemloser halten. Dies sollte dann aber keine normale gesellige Katze sein. Wer also nur eine Katze halten will sollte sich direkt nach einem entsprechenden Tier umsehen, denn, wie oben geschildert, es gibt auch bei Katzen diese „Einzelgänger“, zumeist Tiere, die sich wegen ihres dominanten Charakters nicht mit anderen Katzen vertragen, oder aber Tiere, die schon zu lange alleine gehalten wurden und nun keine weiteren Artgenossen neben sich dulden. ZU EINER VORHANDENEN KATZE EINE WEITERE KATZE: (siehe dazu auch unsere Hinweise "Eingewöhnung einer neuen Katze"!) Je älter die vorhandene Katze ist und je länger sie ihre/n Menschen und ihr Revier nicht mit anderen Artgenossen teilen musste, umso problematischer kann die Akzeptanz der neuen Katze durch die Alteingesessene werden. Unproblematischer ist dabei vielfach die Aufnahme eines Kitten/Jungtieres, diese werden von der alteingesessenen Katze zumeist besser und schneller akzeptiert. Aber Burmesen zeigen sich hier zumeist unproblematischer als andere Rassen. Katze oder Kater? Ein Pärchen, zwei Kätzinnen, oder zwei Kater?Zum Punkt wie viele Katzen haben wir uns gerade eingelassen.Viele Interessenten haben eine klare Vorstellung davon ob sie Katze oder Kater wollen.Andere Interessenten stellen sich die Frage: Was nehme ich denn nun, eine Katze, oder vielleicht lieber einen Kater? Oder gar ein Pärchen? Oder lieber doch zwei gleichgeschlechtliche Tiere?Hier für Unschlüssige ein paar Entscheidungshilfen:Ausgewachsene Kater werden i.d.R. größer als Kätzinnen, bei einem Kater ist die Kastration ein etwas leichterer Eingriff als bei einer Kätzin (bleibt aber ein Eingriff...).Ausschlaggebend könnte hier vielleicht ein Punkt sein, den Katzenliebhaber oft in Betracht ziehen: Wer ist verschmuster/anhänglicher?Vielfach werden Kater, gerade Kastraten, im Vergleich zu Kätzinnen als sehr viel verschmuster und anhänglicher angesehen. Dies gilt bei der Burma so nicht, zumindest nicht in dem klaren Abstand wie bei anderen Rassen. Burmesen sind generell sehr verschmust und anhänglich. Bei den Burmesen sind die Kater den Kätzinnen allenfalls "eine kurze Nasenlänge" voraus.Wer ein Pärchen nimmt muss darauf achten dass es nicht zu ungewollten Deckakten kommt und rechtzeitig vorbeugen. Letztlich entscheidet der Käufer nach seiner Vorstellung.Wer keine andere Katze im Haus hat sollte vielleicht sofort zwei Katzen/Kater/ein Pärchen aus einem Wurf nehmen, diese beiden kennen sich von klein an, es gibt so keine Probleme bei der Eingewöhnung.

back



Willkommen! Welcome!Burmesen of LadiesView